Boden Holz Schönster Naturboden unter den Füßen - mit Bambus Parkett

Schönster Naturboden unter den Füßen – mit Bambus Parkett

Bambus ist ein äußerst robustes wie auch langlebiges Naturprodukt. Schon seit vielen Jahrzehnten wird er im europäischen Raum als natürliches Baumaterial genutzt. Gartenmöbel und auch Mobiliar für Indoor sind hierbei vorrangig. Doch seit einiger Zeit schon ist der Fußbodenbelag aus Bambus Parkett sehr beliebt geworden.

 

 

Nicht ohne Grund: Immerhin macht ihm in Aussehen wie aber auch in puncto Nachhaltigkeit keiner seines Gleichen was nach. Denn währen Holz fürs Parkett nicht nur sehr viel Zeit fürs Aufwachsen wie auch Ernten ins Land geht, wächst Bambus schon nach dem ersten Schnitt am gleichen Tag um einige Zentimeter nach. Das macht dieses Naturprodukt wohl einzigartig und begehrter denn je.

 

 

Bambus Parkett – Der Naturbursche

 

Wer in seinem Wohnbereich auf Natur setzen möchte, fährt mit Bambus immer richtig. Denn nicht nur die Optik des schönen Produktes aus der Natur ist einmalig. Auch die Eigenschaft des Nachfärbens, damit er seine für ihn so typische Naturfärbung bekommt, ist einzigartig. Den desto mehr Lichtfall auf den Boden kommt, umso schöner wird die Farbe des Bambus Parkett.

 

 

Die Maserung und Struktur ist wie das Produkt selbst rein natürlich gegeben und: Bambus ist ein sehr nachhaltiges Produkt, welches ohne weitere Behandlungen auskommen kann und als Fußbodenbelag seine Dienste tut. Wer aber die Oberfläche besonders schützen und pflegen will, kann eine atmungsaktive Lasur auftragen oder auftragen lassen. Sie sorgt dafür, dass zum Einen nicht so schnell Flüssigkeiten in den Boden eindringen können und auch das Reinigen der Oberfläche wird aufgrund dessen deutlich einfacher.

 

Verlegen und einarbeiten

 

Das Verlegen des Bambus Parkett ist ähnlich dem der Pendants aus Holz oder der handelsüblichen Laminatböden. Im Nut-und-Feder System wird das Parkett verlegt und passend zugeschnitten. Der Untergrund muss allerdings wie auch fürs Verlegen anderer Oberflächen wie Holz oder Steinfliesen, gerade und ebenerdig sein.

 

 

Auch fürs Verlegen des Bambus Parkett sollte man allerdings ebenfalls eine Dämmfolie auf den Boden legen, bevor es losgeht. Besonders beim Renovieren von Wohnungen und Häusern, bei denen die Böden mit neuen Estrich gegossen werden müssen und Unebenheiten ausgeglichen werden müssen, ist es wichtig, dass man diese Arbeiten erst von A bis Z abschließt, um dann das Parkett zu verlegen.

 

Bambus Parkett ist robust

 

Das Bambus Parkett ist sehr robust und langlebig. Einmal verlegt kann es sogar Jahrzehnte halten und sich in Struktur wie Oberflächenbeschaffenheit unverändert schön bleiben. Allerdings verträgt das Bambus Parkett ebenso wie sein Pendant aus Holz kein stehendes Wasser.

 

 

Zwar kann der Boden zum Reinigen ruhig feucht gewischt werden, mit einem neutralen Allesreiniger beispielsweise. Doch wenn Wasserbildung auf der Oberfläche entsteht und nicht umgehend aufgewischt wird, kommt es zu Fleckenbildungen, die nicht mehr entfernt werden können. Lohnt sich ein Boxspringbett für die eigene Wohnresidenz?

 

 

Ölige Flüssigkeiten oder säurehaltige Substanzen setzen dem Boden ebenfalls tüchtig zu und bilden hässliche Flecken. Auch sind spitze Gegenstände, die auf den Boden fallen meist für kleine Blessuren verantwortlich, oder auch die Krallen der Hunde und spitze Absätze. Wer diese Dinge weitgehend vom Boden fern hält, kann sich sicher sein, dass Bambus Parkett ewig hält.