glückliches Kind auf Sup Board Paddeln mit Kindern Ab welchem ​​Alter können Sie mit dem Paddeln beginnen

Paddeln mit Kindern: Ab welchem ​​Alter können Sie mit dem Paddeln beginnen?

Es hängt alles von Ihnen, Ihrem Kind und Ihrer Situation ab. Einige Kinder können früher mit dem Paddeln beginnen als andere, also müssen Sie als Eltern das einschätzen. Kinder ab vier Jahren können unter strenger Aufsicht Zeit auf einem Paddelbrett verbringen – aber das hängt natürlich vom Kind ab.

 

 

Auch wenn es auf den ersten Blick ein wenig beängstigend erscheinen mag – und besonders, wenn Sie es noch nie zuvor gemacht haben – können Sie ein Kind auf einem Paddelbrett absolut mitnehmen. Es gibt kein festes Alter, aber natürlich sollte der gesunde Menschenverstand walten (es ist keine gute Idee, ein Neugeborenes mit an Bord zu nehmen).

 

 

Welche Paddelbrettgröße brauche ich für Kinder?

 

Was ist also die richtige Boardgröße für ein kleines Kind, das Paddelboarden gehen möchte? In den meisten Fällen möchten Sie ein kurzes, aber breites Board anstreben. Aufblasbare SUPs sind eine gute Option, da sie bequemer sind, weichere Decks haben und leichter zu tragen sind als feste SUPs.

Wenn Sie ein kleines Kind haben, entscheiden Sie sich für ein breites, kurzes Board, da dies die bestmögliche Stabilität bietet.

 

Ab welchem ​​Alter können Sie alleine mit dem Paddeln beginnen?

 

Es liegt an den Eltern oder Erziehungsberechtigten, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder erst dann mit dem Paddeln beginnen, wenn sie bereit sind, und dass sie über das richtige Wissen, Selbstvertrauen und die richtige Sicherheitsausrüstung verfügen, um sicher paddeln zu können.

 

 

Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Einige Kinder können schon in jungen Jahren mit dem Paddeln beginnen, sogar im Alter von vier oder fünf Jahren. Andere Kinder sollten besser noch ein paar Jahre warten, bis sie sich sicherer fühlen. Es kommt auf das Kind und seine Situation an. Die besten Wasser Rudergeräte? Empfehlungen, Tests und Erfahrungen

 

Was ist besser für Kinder: Aufblasbares oder Hartschalen-Paddleboard?

 

iSUPs sind einfacher zu transportieren – Wenn Sie als Familie unterwegs sind, kann es umständlich und schwierig sein, Platz für mehrere Paddelbretter zu finden. Schlauchboote werden Ihnen helfen, dieses Problem fast vollständig zu beseitigen, da die meisten in einen Rucksack entleert werden
Schlauchboote sind leichter als harte SUPs – Aufblasbare Paddelbretter sind auch unglaublich leicht.

 

Wenn Sie ein SUP-Board für Ihr Kind kaufen, dann ist es am besten, bei einem aufblasbaren SUP-Board zu bleiben. Aufblasbare Paddelbretter bieten Annehmlichkeiten, die harte Bretter einfach nicht bieten.

 

Wir haben ein wenig darüber gesprochen, wie Schlauchboote besser funktionieren und eine dickere und gleichmäßigere Dicke in der Breite bieten. Lassen Sie uns einige andere wichtige Vorteile der Entscheidung für ein Schlauchboot gegenüber einem Hartschalen-Paddleboard durchgehen.

 

Ihr Kind kann sein Paddelbrett selbstständig tragen, wenn es ins Wasser ein- und aussteigt.
Aufblasbare SUPs sind unglaublich langlebig – ein qualitativ hochwertiges aufblasbares SUP-Board ist langlebig genug, um Stößen und Kratzern gegen Felsen, raue Kanten und andere Paddler standzuhalten. So können Kinder sicher sein, dass sie ihr SUP beim Üben nicht beschädigen. Lohnt sich ein Spinning Bike?

 

Tragen Sie immer eine Schwimmweste

 

Für viele Kinder ist dies nicht einmal eine Frage der Wahl. Abhängig vom Alter Ihres Kindes und Ihrem Wohnort ist es normalerweise gesetzlich vorgeschrieben, dass Kinder im Alter von 12 Jahren und jünger ihre Weste tragen. Es ist wichtig, dass die Sicherheitsweste Ihres Kindes für seine Größe und seine Fähigkeiten geeignet ist.

 

 

Eine Paddleboard-Schwimmweste schützt Ihr Kind, wenn es vom Board fällt (und es wird). Auch wenn Ihr Kind einer der sichersten Schwimmer ist, ist es wichtig, dass es eine Schwimmweste in der richtigen Größe trägt. Lohnt sich eine Hantelbank?

Können Sie ein Kind auf einem Paddelbrett mitnehmen?

 

Wenn Ihr Kind jedoch kein selbstbewusster Schwimmer ist, ist es eine bessere Idee, es so an das Stand-Up-Paddle-Boarding heranzuführen, dass es für es leichter zu handhaben ist. Sie können bei Ihrem nächsten SUP-Ausflug mit Ihnen auf Ihrem Paddelbrett sitzen – und mit Ihnen fahren, bis sie sich sicher genug fühlen, um zu stehen.

 

 

Ja, Sie können ein Kind auf einem Paddelbrett mitnehmen. Die Art und Weise, wie Sie Ihr Kind an das Paddeln heranführen, hängt von den Fähigkeiten Ihres Kindes ab. Wenn sie ein selbstbewusster Schwimmer sind, möchten Sie sie vielleicht schon früh an das Paddelboarden heranführen (natürlich ohne übermäßig aufdringlich zu sein).

 

Stellen Sie sicher, dass Sie zuerst auf einem flachen, ruhigen Gewässer beginnen und tragen Sie natürlich die entsprechenden persönlichen Schwimmhilfen. Auf diese Weise kann sich Ihr Kind an das Wasser gewöhnen, sich auf seinem Board wohlfühlen und Selbstvertrauen und schließlich Fähigkeiten aufbauen, während es sich sicher und selbstbewusster fühlt.

 

Alternativ können Sie auch ein Tandem-SUP verwenden, um Ihr Kind daran zu gewöhnen, alleine zu paddeln, aber ohne den Stress, alleine zu paddeln. Lohnt sich ein Personal Trainer?

Ähnlich wie bei einem Tandem-Kajak können Sie mit diesen Arten von uns SUPs einen zweiten Passagier mitnehmen. Es ist vielleicht schwieriger für Sie zu paddeln, aber es wird Ihrem jungen Passagier eine nette Einführung in das Board geben, ohne die Einschüchterung, alleine zu sein.

Tandempaddeln vor Solopaddeln

 

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind sowohl Fähigkeiten als auch Leistung entwickelt, können Sie es zum Solo-Paddle-Boarding bringen. Wie bei der zuvor erwähnten Regel sollten Sie immer in eher ruhigen und flachen Gewässern paddeln.

Wenn Ihr Kind vom Brett fällt (und das wird passieren), gibt ihm das flache Wasser die zusätzliche Sicherheit und den Komfort, dass alles in Ordnung ist.

 

Wie ich bereits erwähnt habe, kann Tandempaddeln eine großartige Option sein, insbesondere für Anfänger und kleine Kinder. Wenn Sie ein Kind mitnehmen, können Sie ihm die Fähigkeiten, die es braucht, aus erster Hand beibringen. Beim Tandempaddeln können sie diese Fähigkeiten in Echtzeit unter der Aufsicht einer Person ihres Vertrauens üben. Lohnt sich ein Rudergerät?

 

Können Kinder ein Paddelbrett für Erwachsene benutzen?

 

Größere Bretter können bei kleineren Paddlern zu Leistungsproblemen führen. Wenn das Brett zu breit ist, kann es für das Kind schwierig sein, sein Paddel zu beiden Seiten zu manövrieren.

Ein größeres Brett kann auch dazu führen, dass sie eine unbequeme Haltung einnehmen, und es könnte ihnen das Gefühl geben, dass sie weniger Gleichgewicht und Kontrolle haben. Dies könnte es für ein Kind, das keine Fähigkeiten hat und gerade erst anfängt, noch schwieriger machen – was das Objekt wirklich zunichte macht.

 

Kinder können auf einem Paddelbrett in Erwachsenengröße paddeln, aber es könnte für Ihr Kind etwas unbequem oder schwierig sein.

Da Kinder weniger wiegen, benötigen sie weniger Auftrieb, um über Wasser zu bleiben. Erwachsene Paddelbretter in voller Größe können durchschnittlich 200 bis 250 Pfund aufnehmen. Was die Sicherheit beim Halten ihres Gewichts angeht, sind Kinder auf einem Brett für Erwachsene sicher.

Für einige Kinder, besonders für jüngere Kinder, fühlt es sich einfach besser an, auf einem Paddelbrett in Kindergröße – oder einfach kleiner – zu sein. Stand Up Paddling allein: Gute Idee? Sicherheitstipps

 

Verwenden Sie mit Ihrem Kind ein stabiles Paddelbrett

 

Wenn Ihr Kind seine Fähigkeiten entwickelt, wird es ihm dabei helfen, ein stabiles Paddelbrett zu haben. Es gibt ein paar verschiedene Eigenschaften eines Boards, die sich gut für ein stabileres Board eignen. Berücksichtigen Sie die folgenden Merkmale, wenn Sie ein Paddelbrett in der richtigen Größe für Ihr Kind kaufen.

 

Stabilität ist eine der Schlüsselfähigkeiten, die beim Paddeln benötigt werden. Stabilität ist etwas, was der Paddler mitbringen muss, aber es ist auch eine gute Eigenschaft, auf die man bei einem Board achten sollte.

 

Dicker ist besser

 

Sie möchten auch, dass die Dicke über die gesamte Breite und Länge des Bretts konstant ist. Das bedeutet, Boards mit verjüngten Kanten zu vermeiden, da diese auf das Paddeln ausgerichtet sind auf der Suche nach Geschwindigkeit und Wendigkeit.

Aufblasbare SUPs bieten normalerweise eine konstante Dicke, was sie zur besten Option für ein Kind macht.

 

Entscheiden Sie sich für ein Paddelbrett, das 5 oder 6 Zoll dick ist, im Gegensatz zu 4 Zoll dick. Die Dicke trägt zur Stabilität bei und verringert, wie wackelig sich Ihr Kind auf dem Brett anfühlt.

Sicherheit ist der Schlüssel

 

Es gibt eine Menge, was Ihr Kind tun kann, um Gefahren zu vermeiden, selbst wenn es nicht der geschickteste Paddelboarder ist. Wie bei jeder Aktivität auf dem Wasser ist es wichtig, dass Ihr Kind beim Paddeln sicher bleibt – und obwohl es unter Ihrer strengen Aufsicht stehen sollte, sollten es (und Sie) sich dennoch an die richtigen Sicherheitsvorkehrungen halten.

Bringen Sie geeignete Sicherheitsausrüstung mit

 

Neben einer Schwimmweste ist es wichtig, dass Ihr Kind zusätzliche Sicherheitsausrüstung mitbringt. Zu den empfohlenen Ausrüstungsgegenständen gehören:

 

  • Eine Pfeife
  • Wasser, um hydratisiert zu bleiben
  • Richtiger Sonnenschutz wie Sonnencreme oder ein Neoprenanzug
  • Eine SUP-Leine

Übung macht den Meister

 

Während das Paddeln mit Kindern fast jeden Alters ziemlich unvorhersehbar ist, ist eines sicher. Paddeln mit Ihrem Kind ist eine großartige Möglichkeit, Zeit mit Ihrer Familie zu verbringen. Die Erinnerungen, die Sie als ganze Familie machen werden, gehören sicherlich zu den besten, wenn es um Abenteuer auf dem Wasser geht.

 

Wenn Sie mit Ihrem Kind paddeln gehen, ist es wichtig, realistische Erwartungen zu haben. Es wird einige Zeit und viel Geduld der Eltern brauchen, damit sich Ihre Kinder auf dem Wasser wohlfühlen. Wenn dies der Fall ist, werden Sie sehen, wie sich Ihr Kind in Bezug auf Komfort und Fähigkeiten entwickelt.